Seniorengerechtes Wohnen

Beteiligungszeitraum:
9. Nov. 2020 bis 15. Jan. 2021 = 10 Wochen

Phasen der Beteiligung

  1. Pretest mit 11 Briefen an über 80zigjährige Einwohner/innen;
  2. mehrmaliger Internetaufruf zur Beteiligung durch einen Einwohnerbrief zwischen den Jahren an alle Einwohner/innen sowie zwei Bürgermails;
  3. Verteilbriefe an 137 Einwohner/innen im Alter über 70 Jahre (ohne Pretest)

Gesamtbeteiligung:

namentlich 126 Einwohner/innen
(entspricht 110 Rückmeldungen mit teilweise mehreren Namen/Unterschriften)

  • via Internetformular/Homepage: 65
  • via Briefkasten: 42
  • persönliche Briefe/Mails: 7
    (Summe 114)

Kommentare und Begründungen:

  • Es sind 71 nicht öffentliche Kommentare/Begründungen (zumeist via Internet)
  • und 14 öffentliche Kommentare/Begründungen auf der Homepage eingegangen.

Altersstruktur der Rückmeldungen:

  • keine Angaben: 12
  • unter 50 Jahre: 20
  • 50 bis 70 Jahre: 26
  • 71 bis 75 Jahre: 20
  • 76 bis 80 Jahre: 14
  • 81 bis 85 Jahre: 16
  • 86 bis 90 Jahre: 4
  • älter als 90 Jahre: 2
    (Summe 114)

Gesamtverteilung auf die Standorte:

  • für den Standort Seestraße: 69
  • für den Standort hinter der Kita, Birkenweg: 61
    (Summe= 130)

Verteilung auf die Standorte nach Alter:

AlterStandort Seestr.Standort Birkenweg
keine Angaben:311
unter 50 Jahre:617
50 bis 70 Jahre:1114
71 bis 75 Jahre:157
76 bis 80 Jahre:88
81 bis 85 Jahre:202
86 bis 90 Jahre:32
älter als 90 Jahre30
Summe6961

Kommentare und Begründungen der Teilnehmer

wesentliche Argumente aus den nichtöffentlichen und öffentlichen Kommentaren und Begründungen für die jeweiligen Standorte:

Standort Seestraße

procontra
ruhigere und zentrale Lage im DorfFreibad und Bolzplatz bilden eine Einheit, Erhalt der zentralen Lage des Bolzplatzes in Seehof
Nähe zum Freibad und zum SeeFläche wäre für Events verloren
Übergangsmöglichkeit zum Seniorenheimgeringe Anzahl von Seniorenwohnungen
Nähe zur ArztpraxisÜberforderung der Seestraße mit erhöhtem Verkehrsaufkommen; schwieriger Begegnungsverkehr
Schaffung von 15 bis 18 zusätzlich Parkplätzen – Entlastung des Freibadesweiterte Parkprobleme in der Seestraße zu erwarten
Nähe zum Gemeindehaus und den dortigen Veranstaltungenmehr Trubel und Besucherströme in diesem Straßenabschnitt – viele Fremde
Unterstützungsmöglichkeit durch nahegelegenes Seniorenheim (z. B- Essen oder pflegerische Hilfsleistungen)fehlende Bushaltestelle
 Gelände mit Gefälle

Standort Birkenweg

procontra
generationsübergreifender Zusammenhalt/-arbeit möglich– Vorteil für Kinder und Seniorenhöheres Verkehrsaufkommen an der Straße zum Zeltplatz
Senioren sind nicht isoliert in der Seestraße – freiere Lagefehlender Durchgang (Übergang) zum Seniorenheim
Ein Bolzplatz passt besser zum Kindergarten – für Alt und Jungein Bolzplatz stört die Anwohner im Birkenweg
Schaffung von mehr Parkmöglichkeitenfehlende Bushaltestelle
Möglichkeit zur Erweiterung des seniorengerechten WohnensSenioren sollen nicht am Dorfrand wohnen
Essensversorgung durch die KITA 
verkehrstechnische Anbindung besser 

zwei Beispielhafte Kommentare:

Der Sportplatz in räumlicher Nähe zum See und der Badestelle bilden eine sinnvolle Einheit und sollten in dieser Form erhalten bleiben. Eine Begegnungsstätte für Jung und Alt wäre an dieser Stelle eine passende Ergänzung. Somit wäre dieser Platz weiterhin für alle Bürger nutzbar. Eine Bebauung für altersgerechtes Wohnen bietet nur einer kleinen Zahl an Menschen die Möglichkeit sich zu entfalten, zumal die Baufläche begrenzt ist. Deutlich bessere Möglichkeiten bietet hier die Fläche hinter dem entstehenden Kindergarten. Hier kann im Bedarfsfall die Anlage erweitert werden und bietet somit mehreren Senioren die Möglichkeit unterzukommen. Auch für die Ansiedlung einer Arztpraxis, die grundsätzlich zu begrüßen ist, wäre hier der richtige Standort. Mit dem zu erwartenden Verkehrsaufkommen wäre die Seestraße überfordert. Hier liegt schon in den Sommermonaten eine erhebliche Belastung durch die Badegäste vor. Fahrzeuge weichen im Gegenverkehr auf den Gehweg aus, Rettungswege werden durch Falschparker schon jetzt häufig versperrt. Hieraus erwächst ein hohes Sicherheitsrisiko für alle.

Hinterm alten Gemeindehaus ist man mit kurzen Wegen direkt am Wasser und kann Verweilen oder das Badetreiben beobachten. Der Bolzplatz wird glaube ich sowieso kaum genutzt. Das ist viel attraktiver als an der Straße neben der Kita. Außerdem grenzt dieses Grundstück unmittelbar ans Seniorenheim – das ist ein Vorteil. Soviel Lebensqualität im Alter ist doch das schönste Angebot was ein Ort seinen Mitbürgern bieten kann.

Fazit:

  1. Die Beteiligung unserer Einwohner ist außergewöhnlich hoch; ca. 30 % aller Haushalte (114 Rückmeldungen von ca. 380 HH ohne Seniorenheim) in unseren Ortsteilen haben sich an dem Meinungsbild beteiligt.
  2. Das Meinungsbild ist abhängig vom Lebensalter: Jüngere Einwohner/innen tendieren eher auf den Standort Birkenweg; ältere Einwohner/innen hingegen auf den Standort Seestraße.
  3. Es gibt mehr Kommentare und Begründungen gegen die Seestraße als im Vergleich für die Seestraße. Begründung: Kommentare sind zugleich mit dem Internetformular durch unter 60Jährige ausgefüllt und versandt worden.
  4. Das am meisten genannte Argument für den Birkenweg lautet: „KITA und Seniorenanlagen profitieren von einander“. Das am meisten genannte Argument für den Standort Seestraße lautet: „Zentrale Lage im Dorf in der Nähe zum See, zur Arztpraxis und zum Gemeindehaus.“
  5. Acht Senioren haben diese Umfrage zugleich dazu genutzt, ihr Interesse an einem seniorengerechten Wohnprojekt schriftlich bzw. mündlich zu bekunden.
  6. Die Standortverteilung – 69 Stimmen für die Seestraße und 61 Stimmen für den Kita-Standort am Birkenweg – liegt dicht auf. Ein eindeutig favorisierter Standort ist somit nicht deutlich erkennbar.
  7. Die Gemeindevertretung muss somit eine eigene inhaltliche und abgewogene Schwerpunktsetzung vornehmen und kann Ihre Entscheidung nicht allein mit einer durch Einwohner favorisierten Lösung begründen. Ein Hinweis auf die Bedarfslage ergibt sich jedoch aus der Altersverteilung.